Projekt: KoMM

Kontakt von Mensch zu Mensch
Unter dem Namen  KoMM - Kontakt von Mensch zu Mensch, besteht seit Januar 2007 ein häuslicher Besuchsdienst für alte und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Hier geht es nicht um professionelle Hilfe in der Pflege oder im Haushalt. Es geht vielmehr um persönliche Kontakte für eine Gruppe von Menschen in unserer Gesellschaft, für die diese Kontakte immer weniger werden oder fast ganz ausbleiben.
Zu den Aufgaben des Besuchsdienstes zählen wir z.B.
  • zuhören und miteinander reden
  • vorlesen
  • spazieren gehen
  • etwas Neues bieten
  • etwas Gewohntes weiter pflegen
  • die Angehörigen entlasten
 
Fachliche Vorbereitung auf die neue Aufgabe
Die Ehrenamtlichen werden auf ihre Aufgaben unter fachlicher Anleitung einer Mitarbeiterin des Caritas-Verbandes gut vorbereitet. Ein Vorbereitungskurs beginnt mit einem ganztägigen Seminar am Samstag. Es folgen 8 Seminarabende an einem Wochentag von 17 bis 19 Uhr. Es werden grundlegende Kenntnisse für die neuen Aufgaben vermittelt.
Die TeilnehmerInnen erhalten zum Abschluss einen schriftlichen Nachweis ihrer erworbenen Kompetenz. Sobald die praktische ehrenamtliche Arbeit beginnt, bietet der PlusPunkt e.V. außerdem die Möglichkeit zu einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch unter fachlicher Leitung an.Wir stehen Ihnen bei der Suche nach Ihrem gewünschten Einsatzfeld gern zur Verfügung. Schreiben Sie doch einfach eine E-Mail an infoatpluspunkt-greven.de oder rufen Sie uns an unter
0 2571 577 157.
Wir freuen uns über Ihren Besuch in unserem Büro an der
Kardinal-v.-Galen-Str. 1a
 
Angebot der Stadtbücherei Greven
Oft werden wir nach Büchern und DVDs gefragt, die man bei der Betreuung von Senioren einsetzen kann. Viele, die sich (ehrenamtlich) um alte Leute kümmern, suchen Kurzgeschichten, Lieder oder Gesprächsanlässe. Jetzt stehen alle diese Medien ...im Dachgeschoss der Bibliothek zusammen. "Senioren aktivieren" heißt die neue Rubrik. Wenn ihr jemanden kennt, der an diesen Medien interessiert ist, gebt bitte die Information weiter. Die tolle Arbeit der Angehörigen, Ehrenamtlichen und Altenpfleger verdient viel Unterstützung!